Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 4

Einträge gespeichert als 'Literatur / Film'

Brüchige Gewißheiten, banale Nachhaltigkeit und afrikanische Wahrheiten

5. Januar 2009 · von Miller · 1 Kommentar

Brüchige Gewißheiten, banale Nachhaltigkeit und afrikanische Wahrheiten

Nachgereichte Weihnachtsbotschaften und Auftakt ins neue Jahr:
Die Betlehem-Stallgeschichte, die Wunder, Wunden und Inspirationen des Heilands sind fest geglaubte Gewißheiten, mit Nichten brüchig für die Gläubigen, bedeutungslos für die „Ungläubigen“ oder auch Andersgläubigen. Süßer die Kassen die klingen – nicht nur zur Weihnachtszeit – wird vom Einzelhandel statistisch bewiesen und damit zur festen allgemeinen Gewißheit, auch wenn die Sterne und Zeichen für 2009 schlechter stehen sollen. Die Angst vor der Zukunft steckt dem wohlhabenden Westen tief in den Knochen; Miesepeter-Mienen, bleiche Gesichter sind unverkennbar. Nichts bleibt, wie es ist, alles fließt – nur wohin?
Ismen, Dogmen und bullenartige Aktienkurse purzeln, Marktradikale, Geldscheinanbeter und Wettkönige laufen voll gegen die Wand und landen auf der Freudschen Couch. Kirchenvertreter mutieren zu eifrigen Kapitalismuskritiker der ersten Reihe, geißeln Macht und Gier und verlangen „neue Einsicht in das Verhältnis von Gott und Geld“ (z.B. EKD-Vorsitzender Bischof Wolfgang Huber). Unfreiwillige Begleitmelodien gibt es ausgerechnet vom iranischen Präsidenten Ahmadineschad im britischen Fernsehen, Channel 4, in seiner Weihnachtsrede: „Wenn Christus heute auf der Welt wäre, würde er zweifellos gegen Tyrannei der vorherrschenden wirtschaftlichen und politischen Systeme kämpfen, wie er es auch zu seinen Lebzeiten auch tat.“ Wen er da wohl meint?
Das grundlose Lachen verbleibt mehr den Bewohnern der südlichen Halbkugel, hier gibt es nur noch wenig zu verlieren, die Zukunft kann nur besser werden, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Weihnachtsbotschaft der FAZ mit Frank Schirrmachers „Erwartung und Entwertung“ findet zuerst klare Worte: „Es genügt, festzustellen, dass das Milliardenspiel um unverstandene Produkte und wohlverstandene Boni eine objektive Erniedrigung für die Mehrzahl der arbeitenden Menschen darstellt.“ (…) „Dieses Jahr der gigantischen Zahlen ist die Erfahrung der Wertlosigkeit für die Menschen.“ Und was folgt daraus? Schirrmacher: „Zuversicht“ als Weihnachtsbotschaft reicht nicht. Es gibt einen Rettungsschirm, der wunderbarerweise alle zusammen und jeden Einzelnen rettet; einer, der immer funktioniert und die neue Maßstäbe zwischen den großen und den kleinen Zahlen setzt: Bildung und Realismus.“
Ende der Wörter, Schluss der FAZ-Botschaft. „Bildung und Realismus“ soll der Rettungsschirm sein? Ein alten Schlapphut mit Humboldt-Goethe-Schiller-Gelächter aus dem Off´? Wie bitte? Welche Bildung? Welcher Realismus? Konstruierte Wirklichkeiten und Bildungs-Mutationen – im Dutzend billiger, Dissens eingebaut! Gebildete Einzelne als globalisierungsgehärtete, kompetenzgeschwängerte Qualifikationsbündel? Ist das der neue Rettungsschirm? Oder der links blinkende FAZ- Feuilletonleser, der dann doch rechts als realistischer Ökonom abbiegt? Zum Schluss retten sich die neuen Biedermeier des 21.Jahrhunderts doch noch zu den 2008 verfilmten „Buddenbrooks“; sie kann man noch verstehen, alles noch überschaubar, nebenbei simple Häppchen für die gute alte Schule.

Und wie halten wir es in der „besinnlichen Zeit“ mit der nachhaltigen Überprüfung unserer „nachhaltigen Entwicklungen“? Spätestens seit Rio de Janeiro 1992 wird offiziell das Konzept der Nachhaltigkeit (sustainable development) international gepriesen. Papier ist auch bei uns geduldig und um lokale/regionale Gleichgewichte und Nachhaltigkeit zu stabilisieren, schaffen wir internationale größere Ungleichgewichte. „Macht euch die Erde untertan“ (mit und ohne Bibel), beutet aus, wo immer es geht, kümmert euch um eure eigene Brut, Glück den Besitzenden, Selbstblendung für alle. Ungleichgewichte treiben an, was soll da noch bewahrt werden? Das Bessere ist der Feind des Guten, nur was ist der Rahmen, der Maßstab? Die deutsche Bevölkerung wird schrumpfen, gerät ins Ungleichgewicht. Wollen wir der Nachhaltigkeit wegen für Gleichgewicht sorgen und systematisch Einwanderung zulassen? Schlauchboot-Afrikaner, willkommen im Paradies Europa? Ein Moped zur Begrüßung des 1 Millionsten Nigerianers oder Ghanesen in Deutschland? Der eiserne Vorhang mitten in Deutschland ist gefallen, die große Völkerverständigung eingeläutet, die Machtblöcke des Schreckens-Gleichgewichts aufgelöst, damit neue Ungleichgewichte entstehen können? Der neue „eiserne Vorhang“ in Ceuta und Melilla melilla (Europas Vorposten auf dem afrikanischen Kontinent mit großer Unterstützung Deutschlands), der systematische Ausbau der Festung Europa gegen die schwarzen Eindringlinge, die täglich angeschwemmten schwarzen Leichen an der Küste Andalusiens – das sind afrikanische Wahrheiten, die sehr selten auf die Titelseite kommen, zu Weihnachten schon gar nicht. Den Aufbruch zu Hunderttausenden ins gelobte Land versuchen die jungen und starken Afrikaner, die noch einen „Traum vom Leben“ haben, eine gefährliche Odyssee, eine mächtige, immer größer werdende Völkerwanderung. „Europa – ist der Kontinent der lächelnden Menschen, der satten Menschen, der träumenden Menschen, der arbeitenden und liebenden, der klugen und glücklichen Menschen.“ (Klaus Brinkbäumer, Der Traum vom Leben. Eine afrikanische Odyssee. Empfohlene Weihnachts-Osterlektüre 2008-2009 vom BW). Und jeder der Asylsuchenden in einer neuen Heimat kennt mindestens einen, der es geschafft hat oder es geschafft haben soll. „Die, die es nicht schaffen, landen in Gefängnissen oder Lagern, werden krank und sterben, scheitern, weil sie kein Geld mehr haben oder verraten werden, weil sie Pech haben oder weil sich die politische Lage geändert hat, ohne dass sie es mitbekommen konnten, da sie sich gerade durch die Wüste schleppten. Oder sie sind schon beinahe angekommen, müssen nach rund 5000 Kilometern über Land nur noch diese 14 Kilometer durchs Mittelmeer überwinden, und dann sinkt ihr Schlauboot (…).“ (Brinkbäumer). Ja, wo bleibt die Weihnachtsbotschaft, zumindest an die 400 Millionen Christen in Afrika?
Mauern werden fallen, real und im Kopf, alles fließt, Ungleichgewichte verändern sich, produzieren Neues, nichts bleibt, wie es ist – wenigstens eine Gewißheit in den nächsten Jahren.

[Weiter hier... →]

Tags: Bewusstsein · Bildung · Dunkelkammer · Gymnasium · Literatur / Film · Vorbilder

Creative Commons – Kreatives Allgemeingut nicht beim Bundesverband der deutschen Industrie

4. Dezember 2008 · von frankmackay · 1 Kommentar

Creative Commons – Kreatives Allgemeingut nicht beim Bundesverband der deutschen Industrie

1. Eine Grafik

Quelle: Bundesarchiv - ADN-ZB Grafik 18.6.87-hee-Lesefreudigkeit der Schuljugend

2. Ein Film:

Team Deutschland – Münte aktuell: Das Gejammer muss aufhören!

3. Ideenliebe im Land der Ideen

Ideenliebe - Eine Kampagne des BDI

Ideenliebe - Eine Kampagne des BDI

Frage: Welche der 3 Medienangebote sind Creative Commons („Kreatives Allgemeingut“)?

Die erste Grafik (aus dem Jahr 1987 und der DDR) stammt vom Bundesarchiv und wird seit heute mit der Wikimedia als CC veröffentlicht. Dabei sind einige Spielregeln der Creative Commons zu beachten: Die Grafik kann verändert, vervielfältigt und verarbeitet werden, im weiteren muss der Rechteinhaber genannt werden. Das Bundesarchiv ist eine Einrichtung des Bundes, die mit Steuermitteln finanziert wird, der Münte Comic stammt von der nächsten öffentlichen Anstalt, dem Norddeutschen Rundfunk. Dieser stellt diese Comic Produktion zum freien Download bereit und informiert sehr ausführlich über die Möglichkeiten von CC.

Die Alternative: Creative Commons

Wer stattdessen kreative Werke nutzt, die unter einer Creative-Commons-Lizenz stehen, hat diese Probleme nicht. Creative Commons (CC, etwa „kreatives Allgemeingut“) ist eine Art Urheberrecht des Internet-Zeitalters, das auf die Herausforderungen der digitalen Technologien antwortet und eine flexiblere Handhabung von Urheberrechten erlaubt.

Selbst dieser zitierte Text steht unter CC. Aber hierbei kann das Werk nicht verändert werden, denn es steht unter 2.0 CC. Das bedeutet wir hören und sehen Münte bei YouTube nicht mit der Stimme von Schröder!

Wenn, denn, dann – denn Deutschland liegt bekanntlich im Land der Ideen. Die Kampagne läuft auch 2009 wieder und wie die Adventskalender zu Zeit, öffnet sich ab 1. Januar 2009  jeden Tag eine neue Idee – sehr schön in dieser Datei zusammengefasst. Neben der Bundesregierung ist der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) einer der Initiatoren und dieser rief auch die Initiative: „Ideenliebe“ im Frühjahr 2008 ins Leben. Letztlich geht es wohl darum, auch mit Unterrichtsmaterial, die Schüler anzuhalten geistiges Eigentum in ihrem Wert schätzen zu lernen und nicht zu klauen. Denn:

Gute Ideen sichern Deutschlands Zukunft. Oft fehlt jedoch der Respekt vor geistigem Eigentum. Fälscher schädigen Unternehmen und auch die Verbraucher, die nicht mehr zwischen Original und Kopie unterscheiden können. Der bundesweite Wettbewerb „Ideenliebe“ bringt das Thema in die Klassenzimmer: Schüler der Klassen 8 bis 10 sind aufgerufen, kreative Beiträge zum Schutz von Ideen zu entwickeln.

Man darf gespannt sein, welche Ergebnis ab Januar 2009 gezeigt werden. Das Medienecho bei Google ist eher gering. Nur beim SPIESSER, einer Jugendzeitschrift, tat sich eine Diskussion auf, warum der BDI mit seiner „Initiative“ den SPIESSER mit Inhalten unterstützt und dazu Onno am 20.11.2008:

Moin,
Ich finde in der Schule abschreiben hat wenig mit Ideenklau zu tun wie Pan es andeutet: Das Thema ist vorgegeben und es geht eigentlich nur darum es mit eigenen Worten wiederzugeben. […]

Mmh, ich denke, vielleicht beginnt ja der Nutzen
einer Idee bei einem selbst und wird so überhaupt erst für andere erkennbar und erhält so ihren Wert.?

Fazit: Ideenliebe im Land der Ideen ist kein kreatives Allgemeingut und der BDI keine öffentliche Einrichtung, aber ein Verein, der die öffentliche Meinung beeinflusst.

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur · Berufsschule · Dunkelkammer · Gesamtschule · Gymnasium · Hauptschule · Kunst/ Kultur · Literatur / Film · Unterricht · Vorbilder · Wirtschaft

Nationaler Bildungsgipfel, Milliarden und Zen

17. Oktober 2008 · von Miller · 5 Kommentare

Nationaler Bildungsgipfel, Milliarden und Zen

Wenn der Bildungsgipfel am 22.10. keine traurige Lachnummer werden will, so bedarf es konkreter Beschlüsse mit klaren Zielen, Zeitplänen und solider finanzieller Unterfütterung. Dies dürfte jedem einigermaßen erfahrenden Menschen unmittelbar einleuchten.

Schwebend dem Gipfel entgegen, Miller 2008

Schwebend dem Gipfel entgegen, Foto: Miller 2008

Die bisher zirkulierenden bildungspolitischen Papiere aus der KMK, aus Ministerien und Lobbyverbänden lassen allerdings wenig Erfreuliches ahnen: Formelkompromisse, Wortakrobatik, Bund-Länder-Gezänk, Fassadenbeschlüsse, Aussitzen, wenig Konkretes. Dies hängt mit der grundsätzlichen Werthaltung vieler professioneller „Verantwortungsträger“ gegenüber der jungen Generation zusammen. Im Grunde interessieren Personen von 0 bis 23 Jahren nicht wirklich. Wenn diese Haltung, dieser eingewurzelte Habitus nicht geknackt wird – die nächste Bundestagswahl, Landtagswahl kommt bestimmt und die Mehrheit der über 50-Jährigen bedenke noch einmal gründlich, über welche Zukunft sie entscheiden – scheinen bildungspolitische Fortschritte im Interesse der jungen Generation nicht möglich.

Wir haben kein Analyseproblem und kein Erkenntnisproblem – seit vielen Jahren ist die chronische Unterfinanzierung im Schul- und Hochschulbereich genauso bekannt wie klare Alternativen zu schlechter Lehre – sondern ein Megaproblem der nicht eingeleiteten Handlungen mit großer Vision. Wir haben es mit einem bürokratischen Politikertypus zu tun, der kumuliert in der Variante: hohe verbale Offenheit und Wortakrobatik bei gleichzeitig ausgeprägter Handlungsstarre.

Prinzipiell ist Politik in Not aber handlungsfähig. Ein 400- Milliarden- Rettungspaket allein in Deutschland in einer Woche zu schnüren, um das Bankensystem zu stabilisieren, war durchaus eine Meisterleistung. (Ähnliches bei unseren europäischen Nachbarn). „Alle sind bereit in der Bildungsrepublik, Bildung für alle, Wohlstand für alle“.(Bundeskanzlerin Merkel im Gipfel-Vorab-Video, Sept.2008)

Und jetzt beim nationalen Bildungsgipfel? Wäre man souverän genug, die „Formelkompromiss-Papiere“ einfach in den Papierkorb zu werfen und ein konkretes 100 Milliarden-Bildungsprogramm mit gewichteten konkreten Zielen bis 2016 zu beschließen. (In meiner Kritik an Zöllner „Nationaler Bildungsgipfel und Milliardenforderungen“ hatte ich dazu Konkretes angedeutet).
Nehmen wir als weitere Illustration drei Punkte:

      Hochschulbereich: Wenn der Wissenschaftsrat erneut ein seriöse Rechnung vorlegt und 1,1 Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich zur Verbesserung der Lehre fordert, so gibt es da nichts mehr zu relativieren, sondern nur ohne eingebaute Fallstricke zu beschließen und tatkräftig anzugehen. Bei wachsenden Studierendenzahlen beläuft sich dieses Teil-Programm bis 2016 auf 13-15 Milliarden.

      Wenn wir uns seit vielen Jahren über die zunehmende Bewegungsarmut und damit der erschreckenden Zunahme von Fettleibigkeit schon im Kindergarten und in der Schule wundern (die Datenlage ist erdrückend, die Milliarden-Folgekosten absehbar), so müssen wir eine zügige Ausbildung von 50.000 Bewegungsassistenten (1.Staffel) und deren Einsatz in der Schule, im Kindergarten vorantreiben.

      Wenn wir wirklich neue Lernkulturen wollen, müssen wir die überkommene Prüfungsdidaktik (auch beim Zentralabitur der einzelnen Bundesländer) einer gründlichen Revision unterziehen und die Lehrerbildung neu denken. Persönlichkeiten braucht die Schule, keine ferngesteuerten Modulrealisierer, Erbsenzähler und Paragraphenreiter. Bei dieser Haltung geht es mehr um Geist und weniger ums Geld! Wer Bildungsstandards auf der Höhe der Zeit will, muss die jämmerlichen KMK-Vorlagen seit 2003/2004 und die hilflosen sog. „Implementierungsversuche“ stoppen. Mit neuen Lernkulturen (und einem Aufbruch in die Selbstverantwortliche Schule) hat das fast nichts zu tun. Alternativen gibt es. Wer will, der findet Wege, wer nicht will, der findet Begründungen (warum alles nicht geht). Vertrauen gewinnen, heißt auch wahrhaftige Aussagen machen, den Betroffenen zuhören und sie ernsthaft beteiligen. Ohne Aufbruchbewegung von unten läuft gar nichts. Die KMK kann dies nicht leisten, zu schwerwiegend sind die seit vielen Jahren produzierten Rohrkrepierer.

Noch ein unkonventioneller  Vorschlag zum Schluss: Wenn der nationale Bildungsgipfel eben kein absurdes Theater werden will, so muss er sich in durchaus heiterer Gelassenheit gründlich neu besinnen. Die „Verantwortungsträger“, die Journalisten, die Kameraleute könnten sich, wenigstens kurzfristig, aus ihren starren Ritualen und Zuständigkeitsabgrenzungen befreien, ten jin – Denken verbreiten, Bewusst-Sein spüren und mit dem großen OOOMMMM beginnen.

Als kleine Selbstprüfung für dynamisch-flexible Gipfelteilnehmer schlage ich das Gespräch zwischen Tao-kwang und einem Zen-Meister vor.
Zen-Anekdote
Tao-kwang, ein buddhistischer Philosoph, kam zu einem Zen-Meister und fragte: »Mit welcher Haltung sollte einer sich in der Wahrheit üben?«
Der Zen-Meister antwortete: »Es gibt keinen Geist, der in Haltung zu bringen wäre, noch irgendeine Wahrheit, in der man sich üben könnte.«
»Wenn es keinen Geist gibt, der zu erziehen, noch eine Wahrheit, die zu üben wäre, warum hast du dann täglich eine Versammlung von Mönchen um dich, die Zen studieren und sich in der Wahrheit
üben?«

Der Meister antwortete: »Ich habe nicht einen Zoll Raum zu vergeben, wo sollte ich eine Versammlung von Mönchen unterbringen? Ich habe keine Zunge, wie wäre es mir möglich, andere zu veranlassen, zu mir zu kommen?«
Der Philosoph rief aus: »Wie kannst du mir eine solche Lüge ins Gesicht sagen?«
»Wenn ich keine Zunge habe, um andere zu unterweisen, wie wäre es mir möglich, eine Lüge auszusprechen?«
Worauf Tao-kwang verzweifelt ausrief: »Ich kann Eurer Rede nicht folgen.«
»Ich verstehe mich selbst ebenso wenig«, schloß der Zen-Meister.
(Verfasser unbekannt, Aus: Michael Miller 2008, Lob der pädagogisch-gastronomischen Vernunft, S. 93)

 

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur · Berufsschule · Bildung · Bildungsgipfel · Bildungsstandards · Gesamtschule · Grundschule/Kindergarten · Gymnasium · Hauptschule · Literatur / Film · Unterricht · Vorbilder

Abitur verkauft – 6. Nachlese

15. Oktober 2008 · von Miller · 2 Kommentare

Abitur verkauft – 6. Nachlese

Das letzte schriftliche Abitur in Hessen wurde im April 2008 abgeschlossen. Bis heute gibt es:

keine Veröffentlichung der Prüfungsaufgaben im Internet

– keine zugesagten CDs im 1. Bildungsweg

– keine zugesagten CDs im 2. Bildungsweg (obwohl die Master-CD seit Monaten vorliegt)

– keine Beantwortung der parlamentarischen Anfrage der Grünen durch die Landesregierung

 

Wiesbaden hüllt sich in Schweigen. Man braucht offenbar sieben Monate für eine CD-Produktion. Im Copy-Shop an der Ecke funktioniert das in 48 Stunden! Wer will dieses Schneckentempo der jungen Generation, den Eltern und Lehrern vor Ort erklären?

Gleichzeitig spricht man auf jeder pädagogischen Fachtagung, jedem Symposium von den neuen „Unterstützungssystemen“ und den neuen „Supportstrukturen“ im Bildungsland Hessen. Hessen ist inzwischen bundesweit nicht Vorreiter, sondern Schlusslicht in der Abitur-Dokumentation!

Ein bundesweiter Überblick in Sachen Abiturprüfungen wird in den nächsten Tagen im Bildungwirt zu lesen sein.

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur · Abitur verkauft · Berufsschule · Dunkelkammer · Gymnasium · Literatur / Film · Unterricht · Wirtschaft

1. Blogger erhält Nobelpreis für Wirtschaft – Paul Krugman

14. Oktober 2008 · von Miller · Keine Kommentare

1. Blogger erhält Nobelpreis für Wirtschaft – Paul Krugman

Der international bekannte amerikanische Ökonom, Paul Krugman erhält den diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaft. Der regelmäßige Blogger, der Kolumnist in der New York Times spricht politisch Klartext: Er geißelt vor allem die völlig verfehlte Wirtschafts- und Sozialpolitik der USA und des Präsidenten Georg W. Bush. Er zeigt immer wieder in seinen Blog-Beiträgen, dass die soziale Ungleichheit politisch von den Konservativen gewollt ist. Die Titel heißen z.B. „Stranded in Suburbia, Don’t Cry for Me, America oder Trouble with Trade“. Ein breites Publikum feiert ihn als politisch-ökonomischen „Pop-Star“, der den Neo-Liberalismus in die Schranken weist,d.h. vor allem die blinde Herrschaft der Finanzmärkte brechen will. Seine Vision: ein gerechtes Amerika der sozialen Marktwirtschaft mit geregelter Globalisierung.

Die Akademie würdigte die Arbeit des Preisträgers: «Er hat die separaten Forschungszweige über den internationalen Handel und die Wirtschaftsgeographie zusammengeführt», die bisher anerkannte „Theorie der komperativen Kostenvorteile“ essenziell weiterentwickelt.

Auch die FAZ würdigt den Vordenker, den Visionär Paul Krugman. Es schreibt der Herausgeber, Frank Schirrmacher, höchstpersönlich! Irgendwie ist ein neuer milder und kritischer Geist in ein Stockwerk der FAZ eingezogen. „Ein deutscher bürgerlicher Liberalismus, der auf sich hielte, sähe in diesem Nobelpreisträger seine Zukunft.“

Also, liebe Blogger: Ihr seid alle potenziell preisverdächtig. Es muss doch nicht immer gleich Alfred Nobel sein und 1 Million Euro auf’s Konto. Vielleicht geht auch etwas dazwischen: ein paar grüne Scheine, Ruhm und Ehre, nicht nur in der Blogosphäre.

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur · Bildung · Gesamtschule · Hauptschule · Literatur / Film · Vorbilder · WEb 2.0 · Wirtschaft

Reich-Ranicki, Heidenreich und die Blogosphäre

13. Oktober 2008 · von Miller · 1 Kommentar

Reich-Ranicki, Heidenreich und die Blogosphäre

MRR verteilte ein paar ordentliche Watschen an die Fernsehmacher, geißelte die grenzenlose Flachheit der Programme (nur Arte und ein bisschen 3Sat lobte er), war offensichtlich auf der falschen Veranstaltung, spürte vor seiner verbal-affektiven Entladung stundenlang den harten Holzstuhl, quälte sich in seinem Hirn mit dem dargebotenen „preisgekrönten Niveau“, schaute ungeduldig mehrfach auf die Uhr, kann es nicht mehr aushalten und findet doch nicht den optimalen Abgang.

Die Situation wurde vorher vergeigt. Er wusste, das er den Preis „für sein Lebenswerk“ erhalten sollte. Warum sagte er den Machern, wortgewaltig wie üblich, nicht einfach: Jungs, hört mal zu: Kein schlääächtes Buch, keinen schlääächten Film und kein eeeeeewiges Warten. Nehmt mich als ERSTEN dran, damit ich auch als Erster wieder gehen kann. Mein alter Leib diktiert zwischen durch meinem junggebliebenen Kopf, wann es genug ist.

Und Elke Heidenreich? haut in der FAZ von heute mit der verbalen Bratpfanne richtig zu: „unfähiges, unzumutbares Gestammel …endloser Unsinn, …wie arm, wie verblödet, wie kulturlos, wie lächerlich“. Einfach eine „grottendumme Veranstaltung“. Ihre ganze Sensibilität, ihr gewohnter Charme, ihr Differenzierungsvermögen blockierten am Samstag/Sonntag. Einfach die blanke Wut gegen die „verknöcherten Bürokarrieristen“ und die klatschenden, sattcool-selbstgefälligen Mitmacher. Nur der „Lichtblick“ MRR und seine Preisverweigerung rettete ihren versauten Abend.

Und wie geht’s weiter in der Matrix? Keiner steigt wirklich ganz aus, alle beruhigen sich wieder und viele stellen fest: Recht hatten sie mit ihrer Grundsatzkritik und doch ist nicht alles so schlecht, wie sie meinen. In Besinnung erinnern sie sich an Goethes Faust Vorspiel auf dem Theater – die alte Auseinandersetzung um Kunst, Kultur und Unterhaltung, Kommerz – zwischen dem Direktor, dem Dichter und der lustigen Person. Und wie sagt die lustige Person so treffend: (…)“Greift nur hinein ins volle Menschenleben/ Ein jeder lebt’s, nicht vielen ist’s bekannt/ Und wo ihr’s packt, da ist’s interessant./ In bunten Bildern wenig Klarheit/ Viel Irrtum und ein Fünkchen Wahrheit/ So ist der beste Trank gebraut/ Der alle Welt erquickt und auferbaut“ (…)

Weitere Links oder die Blogosphäre tobt – und wird sich auch wieder beruhigen:

Rivva (Blogsuchmaschine), Handelsblatt, FAZ u. Elke Heidenreich, DWDL.de (Das Medienmagazin), S. Niggemeier, Spreeblick, Medienlese, Miriam Meckel (sehr ausführlich)

[Weiter hier... →]

Tags: Allgemein · Bildung · Literatur / Film · Vorbilder · WEb 2.0 · Wirtschaft

ZDF-Dokumentation 37 Grad: Lehrer – immer am Limit (??)

11. Oktober 2008 · von Miller · 3 Kommentare

ZDF-Dokumentation 37 Grad: Lehrer – immer am Limit (??)

Der angebliche Alltag der Lehrer war am 07. Oktober 22.15 filmerischer Gegenstand der ZDF- „37 Grad“-Dokumentation „Immer am Limit – Lehrer und ihr harter Job“. (Link zur ZDF-Mediathek)


Die Filmemacher Katharina Gugel und Ulf Eberle montieren eine Realität aus der Perspektive der Lehrer. (In der Sendung davor ging es unter dem Titel „Schwere Last auf schmalen Schultern“ um die Schülerperspektive an einem G8-Gymnasium.) Der Lehrer-Film wurde im Vorfeld breit in den Medien angekündigt, zum Teil empfohlen, bevor er tatsächlich gesehen wurde. Und nach der Sendung? Was haben wir gesehen? Wo sind die Rezensionen, die Lobeshymnen oder auch Verrisse? – weitgehend ein großes Schweigen im Medienwald. Der Bildungswirt will einige Facetten näher beleuchten.

Zuerst gebührt dem ZDF und den Filmemachern sicher Dank, dass sie das Thema „Schule und Lehrerarbeit“ zurzeit verstärkt in die öffentliche Debatte bringen. Allerdings werden dabei immer wieder Eulen nach Athen getragen: Wer glaubt eigentlich noch, dass Lehrer einen Halbtagsjob haben und nachmittags auf dem Tennisplatz stehen? Selbst der Kioskbesitzer an der Ecke weiß, dass Lehrer einen anstrengenden Beruf mit hoher Stressbelastung haben. Das ist auch der Grund, warum die große Mehrheit der Bevölkerung selbst nicht diesen Beruf ausüben wollte.

Die Hauptkritik am „Lebensort Schule“ formulieren in der Reportage die Gesamtschullehrerin Charlotte Hornbostel aus Bad Hersfeld und ihr Kollege Jürgen Liefke aus Duisburg Neumühl in weitgehender Übereinstimmung mit den längst bekannten Urteilen / Vorurteilen in der Bevölkerung:
zu große Klassen, verhaltensauffällige und unmotivierte Kinder, Dauerhektik, Überlastung, Burn-out-Gefährdung, Zunahme der bürokratischen Verwaltungsarbeiten, kaum individuelle Förderung von Schülern möglich. Bei vielen Zuschauern könnten dadurch eher Sehnsüchte nach der verlorenen Disziplin und der Ruf nach Härte hervorgerufen werden. (Im ZDF-Forum zeigen sich erste Spuren). Verunsicherung bei Lehrern und Eltern produzieren schnell den Wunsch nach klarer Orientierung durch Führung.

Filmisch kommen O-Töne zur Unterrichtsmisere:
„Ich bin jetzt echt frustriert“, sagt Charlotte Hornbostel. Ein Satz, den die Lehrerin häufig sagt. Und Jürgen Liefke korrigiert bis Mitternacht Klassenarbeiten, bereitet sich vor (so der Film), kommt mit dem Lehrplan (wie die Kollegin) nicht durch und „muss wieder Schüler bändigen oder unmotivierte ermutigen.“ Sie sind beide überzeugte Lehrer – von den Filmemachern betitelt als „Lehrer aus Leidenschaft“. Liefke meint auch: „Das ist es doch, warum wir an diesem Beruf hängen: Dass wir etwas bei den Kindern bewirken können.“ Hornbostel bestätigt ansonsten bekannten Alltags-Geschichten: „Ganz schlimm ist es nach dem Wochenende“. „Dann sprechen die nur noch in ihrer Computersprache und haben jede Menge Aggressionen angestaut.“ (Wirklich? Eine eigene Computersprache?)

Was sehen wir als Zuschauer noch?
Einen biederen, hausbackenen Unterricht, gelangweilte Schüler! Wie könnte es anders sein? Wir bekommen allerlei Symptome von „Konflikt und Störung“ vorgeführt und gleichzeitig wenig Reflexionsfähigkeit und innovative Unterrichtsansätze der Lehrer gezeigt. Im Gegenteil: Der instruktionspädagogische Häppchenunterricht wird von den Schülern durch weitgehendes Desinteresse und erhöhten Lärmpegel kommentiert. Liefke meint, dass man den Lärmpegel aushalten müsse, man gewöhne sich dran. Mit einer sinnvollen Lernatmosphäre hat das jedenfalls nichts zu tun. Prüfsteine für einen guten Unterricht werden weitgehend (unbewusst?) ignoriert bzw. nicht gewusst.
Die Schüler finden Liefke haben trotzdem sehr nett, da „er ein offenes Ohr auch für private Probleme hat, man mit ihm reden klann“. Erst beim „Überstundenprogramm“ – dem zusätzlichen Theaterspiel gelingt im Ansatz eine Mischung aus Ernsthaftigkeit, Spaß und unterrichtlicher Substanz. Leider viel zu kurz. Über das pädagogisch- didaktische Kunsthandwerk, die notwendige professionelle Handlungskompetenz des Lehrers, erfahren wir fast nichts.

Was sehen wir noch?
Schulleiter Ulrich Stockem, selbst Burn-out-erfahren, macht sich Sorgen um den Gesundheitszustand von Liefke und monologisiert über die Gefahren. Wenn Liefke nichts an seinem Arbeitsstil ändere, dann prophezeit ihm der Rektor spätestens in fünf Jahren einen Herzinfarkt oder ähnliche Katastrophen. Begleitendes zartes Kopfnicken und Händeschütteln, das war’s. Mit einem Gespräch, im wahrsten Sinne des Wortes, hatte das nichts zu tun! Auch dem Kameramann fällt da nichts mehr ein.
Dann eine unsägliche Gesamtkonferenz der Lehrer: Man bestätigt gegenseitig, dass man den Kanal voll habe und das Ende der Fahnenstange erreicht sei. Der Schuleiter versteht sich als tonangebendes Sprachrohr und fordert zum Meinungsbild/ zur Abstimmung auf, wobei er zuerst die Hand hebt, damit auch jeder wisse, welches Zeichen für die anwesende Kamera zu geben sei. Peinlich!

Szenenwechsel: Hornbostel liegt beim Arzt auf der Untersuchungspritsche: Seit einem Jahr spürt die junge Lehrerin die Daueranspannung auch körperlich: „Manchmal hat sie Ohrensausen, Herzrasen, oft kann sie nicht schlafen, und der Bauch drückt. „Beginnendes Burn-out-Syndrom“, diagnostiziert ihr Arzt und mahnt dringend zu mehr Auszeiten. (Liebe Filmemacher, so platt geht dieses Thema nicht in den Kasten)

Hornbostel, Liefke und Stockem sind subjektiv engagiert, nur das allein garantiert keinen qualitativen Sprung zur Lösung der Schulmisere. Auch den ebenso engagierten Filmemachern gelingt nur bedingt ein wirklich sensibles filmerisches Röntgenauge auf Schulwirklichkeiten. Man beteiligt sich an der Verdoppelung der schlechten Realitätsausschnitte und leistet unfreiwillig Vorschub zu deren Zementierung.

PS:Burn-out-Bekämpfung: „Die Erfolge sind am besten, wenn die Hilfestellung im Frühstadium erfolgt, etwa in einer Supervisionsgruppe, also einer Kollegengruppe unter Leitung eines Psychotherapeuten, die sich beispielsweise einmal wöchentlich trifft. Reicht dies nicht aus, sollte eine Einzel-Psychotherapie in Erwägung gezogen werden. Leider werden psychotherapeutische Hilfen aus Scham oder Stolz oft nicht oder viel zu spät aufgesucht. Eine fachgerechte Psychotherapie wird von den Kassen bezahlt,“ so die Filmemacher. Da stimme ich überein.
Professionelles Handlungswissen für den erfolgreichen Unterricht sollte allerdings im Zentrum der individuellen und kollektiven Anstrengung in der Schule stehen und nicht der „Methoden-Schnellkurs“ oder die „Antistress-Nachmittagsschulung“. Für Lehramts-Studierende sollte frühzeitig als grundsätzliche biografische Selbstreflexion gelten: Ist das wirklich meine erste Berufswahl? Denn es gibt auch andere attraktive Berufe. Und für weit blickende Schulleiter gilt: Die bewusste Personalauswahl ist die beste Garantie für die Wirksamkeit von sog. Maßnahmen zur Personalentwicklung. Die Schülerinnen und Schüler hätten das verdient.

[Weiter hier... →]

Tags: Bildung · Dunkelkammer · Gesamtschule · Gymnasium · Literatur / Film · Unterricht · Vorbilder

Bildungswirt zelebrierte ein öffentliche Lesung im Odyssee Kult: „Der Mensch ist ein emotionales und lachendes Wesen und kein kognitiver Maschinenkrüppel“

1. Oktober 2008 · von frankmackay · Keine Kommentare

Bildungswirt zelebrierte ein öffentliche Lesung im Odyssee Kult: „Der Mensch ist ein emotionales und lachendes Wesen und kein kognitiver Maschinenkrüppel“

In der gut besuchten Kneipe im Frankfurter Nordend stellte der Bildungswirt – alias Dr. Michael Miller – am Samstagabend sein bildungspolitisches Buch vor:Lob der pädagogisch-gastronomischen Vernunft. Alle reden von Schule – was ist zu tun? Ansichten eines Kneipenbesitzers.
Zum Einstieg entfachte er ein buntes Feuerwerk aus Helmut Kohl, der Matrix-Trilogie (blaue und rote Pille), Goethe, Schiller und Medea, bevor er dann in mehr geordneten Bahnen zur Analyse des schulpolitischen Waterloo kam: „rasender Stillstand bei eingebildeter Beweglichkeit“.

Neben Leseproben sprach Miller immer wieder frei, bildreich erläuternd zu „von der kindlichen Neugier zum gelangweilten Schüler“, vom „Lernen als Konstruktionen im Kopf und Vorfreude im Leib“ bis hin zur Notwendigkeit von „Bildungsstandards für Lehrer“. Das Personal in der Schule sei der entscheidende Faktor, um qualitativ hochwertige Lernprozesse zu initiieren und Lernerfolge zu garantieren. Er schrieb den Lehrern ins Stammbuch, „dass der Mensch ein emotionales und lachendes Wesen und kein kognitiver Maschinenkrüppel sei“ und dass mit der „Individualität eines jeden Schülers“ behutsam umgegangen werden muss. „Wichtigen Bildungsfragen nachspüren“ heißt bei ihm auch, „das Ohr am Puls der Kneipenkommunikation zu haben.“ Der gehobene Stammtisch sei besser als sein Ruf und „politische Entscheidungen werden oft genug im kleinen Kreis in der Kneipe gefällt“. Er geißelte die ineffiziente Instruktionspädagogik, die Mythen und Legenden der Unterrichtsoptimierung und rief zu vielfältigen Lernkulturen auf. Das Prüfungswesen, z.B. das Landesabitur mit angestrebt hochwertigem Kompetenzprofil müsste neu bedacht werden. Das Publikum hatte genügend zu lachen und zu schmunzeln, insbesondere als die hohe Kunst des Bedenkentragens der Bürokraten plastisch zur Sprache kam. Insgesamt ein kurzweiliger, runder Abend und das bei einem eher trockenen Thema wie Schulpolitik. Abschließend zitierte Miller die weise Meinung von Jean Paul: „Was alles Böses gegen das Bier bei Philosophen gesagt wird, gilt nicht bei mir.“ Kleine Grüppchen diskutierten noch bis Mitternacht.

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur · Berufsschule · Bewusstsein · Bildung · Bildung & Gastronomie · Bildungsstandards · Gesamtschule · Grundschule/Kindergarten · Gymnasium · Hauptschule · Literatur / Film · Uni · Unterricht · Vorbilder