Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 4

Vor der Bildung – frei nach Kafka

5. März 2010 · von tango · 1 Kommentar

Vor der Bildung – frei nach Kafka

Vor der Bildung steht ein Ministerialbeamter. Zu diesem Ministerialbeamten kommt ein Schüler aus einem sozialen Brennpunkt und bittet um Zutritt zur Bildung. Aber der Ministerialbeamte sagt, dass er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Schüler überlegt und fragt dann, ob er also etwas später werde eintreten dürfen. „Es ist möglich“, sagt der Ministerialbeamte, „jetzt aber nicht.“ Da das Tor zur Bildung offen steht wie immer und der Ministerialbeamte beiseite tritt, bückt sich der Schüler, um durch das Tor in das Innere zu sehen. Als der Ministerialbeamte das merkt, lacht er und sagt: „Wenn es dich so lockt, versuche es doch trotz meiner Verfügung hineinzugehn. Merke aber: Ich bin mächtig. Und ich bin nur der unterste Ministerialbeamte. Von Saal zu Saal stehn aber Referatsleiter und Ministerialdirigenten, einer mächtiger als der andere. Schon den Anblick des dritten Ministerialbeamten kann nicht einmal ich mehr ertragen.“

Solche Schwierigkeiten hatte der Schüler aus einem sozialen Brennpunkt nicht erwartet; Bildung soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er, aber als er jetzt den Ministerialbeamten in seinem Doppelreiher genauer ansieht, seine zackigen Bügelfalten, sein Hoheitszeichen am Revers und seine verbittert nach unten gezogenen Mundwinkel, entschließt er sich, doch lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt. Der Ministerialbeamte gibt ihm ein Schulbänkchen und lässt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen. Dort sitzt er Tage und Jahre. Er macht viele Versuche, eingelassen zu werden, und ermüdet den Ministerialbeamten durch seine Bitten. Der Ministerialbeamte stellt öfters kleine Verhöre mit ihm an, fragt ihn über seine Vornoten aus und über auswendig Gelerntes, es sind aber teilnahmslose Fragen, wie sie gelangweilte Bildungsinspektoren stellen, und zum Schlusse sagt er ihm immer wieder, dass er ihn noch nicht einlassen könne. Der Schüler, der sich für seine Bildungsreise mit viel Faktenwissen ausgerüstet hat, verwendet alles, und sei es noch so lehrplangemäß, um den Ministerialbeamten zu bestechen. Dieser hört sich zwar alles an, aber sagt dabei: „Ich höre mir nur alles an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben.“ Während der vielen Jahre beobachtet der Schüler den Ministerialbeamten fast ununterbrochen, er vergisst die anderen Ministerialen, und dieser erste erscheint ihm das einzige Hindernis für den Zugang zur Bildung. Er verflucht den unglücklichen Stillstand, in den ersten Jahren rücksichtslos und laut, später, als er älter wird, döst er nur noch teilnahmslos vor sich hin. Er wird pubertär, und, da er in dem jahrelangen Studium der Verwaltungsvorschriften auch die Ärmelschoner an den Hemdsärmeln des Ministerialbeamten entdeckt hat, bittet er auch die Ärmelschoner, ihm zu helfen und den Ministerialbeamten umzustimmen. Schließlich wird seine Innenbeleuchtung schwach und er weiß nicht, ob sein Geist wirklich trüber wird oder ob ihn nur seine Trägheit täuscht. Wohl aber erkennt er jetzt im Dunkel einen Glanz, der verheißungsvoll aus der Türe zur Bildung bricht.

Nun hat er nicht mehr lange. Vor seinem Abschluss sammeln sich in seinem Kopfe alle Erfahrungen der ganzen Zeit zu einer Frage, die er bisher an den Ministerialbeamten noch nicht gestellt hat. Er winkt ihm zu, da er seinen erstarrenden Geist kaum noch aufrichten kann. Der Ministerialbeamte muss sich tief zu ihm hinunterneigen, denn der Größenunterschied hat sich sehr zu Ungunsten des geduckten Schülers verändert. „Was willst du denn jetzt noch wissen?“ fragt der Ministerialbeamte, „bist du noch immer wissbegierig?“ „Alle streben nach Bildung“, sagt der Schüler, „wieso kommt es dann, dass in den vielen Jahren niemand außer mir Einlass verlangt hat?“ Der Ministerialbeamte erkennt, dass der Schüler schon an seinem Ende ist, und, um sein verlöschendes Gehirn noch zu erreichen, brüllt er ihn an:“ Hier konnte niemand sonst Einlass erhalten, denn dieser Zugang war nur für dich und deine Entwicklung bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.“

[Weiter hier... →]

Tags: Bewusstsein · Bildung · Dunkelkammer · Literatur / Film

Landesabitur-Vorbereitung: „Wünsche euch allen dann viel Glück, wenn ihr zentral mit mir leidet“

2. Februar 2010 · von tango · 3 Kommentare

Landesabitur-Vorbereitung: „Wünsche euch allen dann viel Glück, wenn ihr zentral mit mir leidet“

Oder: Kann man ein schriftliches Landesabitur im Fach Deutsch sinnvoll vorbereiten?

Chaos, Orientierungslosigkeit, Fremdbestimmung sind drei Größen, die bei der bisherigen Vorbereitung auf das Landesabitur in Deutsch eine herausgehobene Rolle spielten. Dies kann man an einem „Hilferuf“ aus dem Netz und den entsprechenden „Ratschlägen“ aus den Niederungen des Schulalltags recht gut nachvollziehen. Die Netz gestützten „Abi-Vorbereitungs-Tipps lassen sich unter www.deutschboard.de/topic,2954,-abivorbereitung-deutsch-gk,-hessen.html im dortigen Forum im Original abrufen. Auch wenn man bei vielem, was dort prüfungsgeplagte Oberstufenschüler schreiben, schmunzeln muss, spiegelt sich darin mangelhaftes Coaching durch ihre Lehrer sowie mangelnde Transparenz und fehlender Support durch Ministerium und Schulverwaltung wider. Im Folgenden möchte ich einige aussagekräftige Beiträge punktuell kommentiert vorstellen und daran exemplarisch verdeutlichen, woran das derzeitige zentrale Prüfungswesen krankt und welche „zentralen“ Alternativen es gäbe.

Aber schauen wir uns in einem Rückblick den durchaus lobenswerten Versuch eines Schülers an, aus den Fachnebeln aufzutauchen und hilfreiche Tipps für eine sinnvolle Vorbereitung auf das zentrale Deutsch-Abitur zu bekommen. Am 08.01.2008 wird der Reigen mit einem Hilferuf von babelfish eröffnet:

Im März stehen ja bei uns in Hessen die schriftlichen Abiklausuren an…
Ich habe Deutsch als drittes Prüfungsfach gewählt und wollte jetzt mal hören, ob es hier noch andere „Leidensgenossen“ gibt!
Wie bereitet ihr euch auf die Prüfung vor?
Was lernt ihr über die einzelnen Werke, die im Unterricht behandelt wurden?
Ich finde eine zentral gestellte Aufgabe im Fach Deutsch irgendwie besonders schwierig, weil ich mir vorstellen kann, das gerade bei den ganzen Büchern, die man ja besprechen soll, sehr unterschiedliche Schwerpunkte gewählt werden. Und der Lehrplan ist dabei ja auch nicht gerade eine besonders große Hilfe…
Ich freu mich über eure Meinungen/Erfahrungen!

Schon in der ersten Antwort wird pädagogische Hilflosigkeit kolportiert, wenn der hilfsbereite Barium bedauernd feststellt:

Unser Deutschlehrer hat den gesamten Deutsch-GK (wird sind ungefähr 25 Leute) dazu überredet, Deutsch mündlich zu machen (ja, es klang am Ende recht bedrohlich, Deutsch schriftlich zu machen!)… Also kann ich dir leider nur sagen, wie ich mich auf mein Mündliches im Juni vorbereite.

Da stellt sich die Frage: Warum raten Lehrer von einer schriftlichen Prüfung ab? Ist sie auch für Lehrer zu wenig transparent und berechenbar? Gibt es zu wenig allgemein akzeptierte Qualitätskriterien, um Leistung (eventuell auch schulübergreifend) nachvollziehbar zu beurteilen? Oder hat man schlichtweg keine Lust zum Korrigieren?
Dann kommt eine sehr strukturierte, aber nicht immer effiziente Methode, um Breitenwirkung zu erzielen – nach dem Motto: Ich schieße breite Salven in die Luft und hoffe, dass der eine oder andere Vogel zu Boden geht:

Ich gehe deduktiv vor:
1.) Epochenwissen auffrischen
2.) Sekundärliteratur zum besprochenen Werk lesen
3.) Schulnotizen in meinem Heft zum Werk lesen (nicht immer empfehlenswert!)
4.) Primärliteratur – das Werk lesen (nochmals oder überhaupt einmal?)
5.) so viel und gleichzeitig so kurz wie möglich das Wichtigste notieren
Wenn ich das mit allen Epochen / Werken gemacht habe, kann ich mich auf Vergleichsaspekte konzentrieren (Epochenumbrüche, Epochenvergleiche, Personen vergleichen…). Dazu hol ich mir dann das rote Starkbuch „Abitur 2008 Deutsch“ und schau mir einige Beispielaufgaben und Prüfungen an.

Schon ganz clever; doch stellt sich dann die Frage: Warum nicht gleich mit dem „Starkbuch Abitur 2008 Deutsch“ beginnen und sich den Rest schenken?
Aber hören wir gleich, was babelfish auf die Nachfrage, wie er sich vorbereite, antwortet:

Jaaa, wenn ich das so genau wüsste…
Im Moment arbeite ich meine Ordner von vorne bis hinten, bzw. die Zusammenfassungen, die ich mir für die Klausuren geschrieben hatte, durch und versuche eine Zusammenfassung zu schreiben. Nebenbei lese ich nochmal „Don Carlos“ und danach „Der Sandmann“ (weil das schon so lange her ist, als wir es behandelt haben und ich den Sandmann, glaub ich, auch nie ganz gelesen habe… ). Außerdem habe ich mir von Klett Abi-Wissen kompakt „Deutsch Literaturgeschichte/Epochen“ gekauft, wo ich dann immer parallel etwas zu den Epochen nachlese.

Also auch hier: Orientierungslosigkeit im Prüfungsuniversum. Immerhin ereilt ihn dank prüfungsdidaktischer Unklarheit sein schlechtes Gewissen, denn er hat offensichtlich den „Sandmann“ nicht gelesen – oder kann sich wenigstens nicht dran erinnern. Das spricht nicht gerade für Nachhaltigkeit. Da scheint es offensichtlich keine Brücke zwischen dieser düsteren spätromantischen Erzählung und der Lebenswirklichkeit heutiger junger Menschen mehr zu geben, obwohl doch Illusion, Verblendung, Fremd- und Selbsttäuschung in ihrem Erfahrungsbereich eine Rolle spielen dürften. Aber es gibt vor dieser schaurigen Deutschprüfung offenbar kein Entrinnen:

Ich würde Deutsch auch lieber mündlich machen, aber da ich Chemie/Mathe als LKs gewählt habe, darf ich nicht mein Wunschfach Physik schriftlich machen, sondern musste mich zwischen Deutsch und Geschi entscheiden – Da war dann Deutsch das geringere Übel, was die schriftliche Prüfung angeht…

Welch schreckliches Licht wirft dies auf Deutsch – oder gar Geschichte. Da wird die scheinbare Berechenbarkeit der Naturwissenschaften (klare Themenabgrenzung, kleinschrittige Vorgehensweise, scheinobjektive Fachlogik ohne viel Bewertungsspielraum) sprach- und problemorientierter Mehrdeutigkeit vorgezogen. Hierzu passt auch die Dämonisierung der Deutschprüfung durch den Lehrer:

Was hat euch euer Lehrer denn Schauriges über die schriftliche Prüfung erzählt?

Darauf Barium, dessen Lehrer schon leidlich desillusioniert erscheint:

Unser Lehrer meinte, dass wir mündlich ein doch recht starker Kurs seien und blöd wären, schriftlich zu machen, da es überaus schwierig sei, ins Zweistellige zu kommen. Das hat er mit einem Beispiel untermalt: eine Klausur kam mit 14 Punkten in den Ringtausch und wurde nach Ringkorrektur mit 8 Punkten bewertet – tja!

Wie kann das sein? Hatte da einer die falsche Brille auf? Gab es keine verbindlichen und allgemein akzeptierten Qualitätskriterien? Oder wollte man nur einmal dem Kollegen zeigen, wo der Hammer hängt?
Statt auf eine individuell motivierte, zukunftsorientierte Aneignung von Tradition und Kultur zu setzen herrscht offenbar aller Orten Fremdbestimmung und Lehrplanzwang.

Am schwierigsten fällt mir irgendwie, zu entscheiden, was ich mir zu den Büchern aufschreibe… Da gibt es schließlich so viele Aspekte, die man behandeln könnte – welche sind die für’s Kultusministerium wichtigen?!

Dieser Satz ist verräterisch! Es ging und geht eben nicht darum, was für den Lerner wichtig – also „behaltenswert“ – ist, sondern eher herauszubekommen, was Deutschlehrer, Prüfer, Kultusministerium und andere Bildungskontrolleure in tiefgefrorenen Pädagogenmänteln von einem hören wollen.

Unsere Deutschwerke:
– Don Carlos, Der Sandmann, Woyzeck, Effi Briest, Faust I
Lass mich raten – bei dir auch?

Da braucht man wirklich nicht lange zu raten! Außer in der hessischen Erwachsenenbildung kommt bundesweit keine zentrale Deutschprüfung ohne eine verbindliche Leseliste aus, auf der sich die üblichen Verdächtigen finden, mal ausgetauscht, mal neu gemischt, mal von anderen Bundesländern abgekupfert.
Aber weiter geht’s, denn jetzt wird’s wieder konkret:

Ich arbeite aus den Büchern heraus:
– den Inhalt
– die Personen (+ Gefüge) und wofür sie stehen (Epochen, Tugenden etc.)
– Motive im Werk und wie sie verarbeitet sind (z. B. Wahnsinnsstationen im Sandmann oder wo überall das Augenmotiv vorkommt)
– Epochenmerkmale: wieso das Werk typisch für diese Epoche ist
– Schmückungswissen (!) zum Werk, zur Epoche und zum Autor (kommt laut Lehrer immer gut in der Prüfung ), z. B. wie das Werk aufgenommen wurde und heute wird.

Also, kurz, all das, was im kompakten Abi-Wissen bei einschlägigen Schulbuchverlagen zu den in Frage kommenden Werken schon gut aufbereitet und vorverdaut zur Verfügung steht – und keine selbständige Auseinandersetzung mit dem Werk mehr erfordert. Sehr gelungen ist auch der Ausdruck „Schmückungswissen“; klingt wie „unbedeutende, aber effektvolle Schaumschlägerei“. Egal wie das Produkt schmeckt, Hauptsache die Verpackung ist bunt und gefällt!

Vielleicht hilft aber auch ein bisschen Zocken: Z.B. alles auf die „Lyrik-Karte“ setzen!

Puuuuh, vielleicht spezialisier ich mich auch einfach auf Gedichte und hoffe darauf, dass auf jeden Fall Lyrik drankommt, bei der man kein Wissen über die Bücher braucht!
Aber im Ernst… Ich lese ja wirklich gerne, die meisten Bücher find ich auch wirklich interessant, ich mag sogar Don Carlos, aber Klausuren darüber zu schreiben finde ich trotzdem schrecklich.

… oder die „mathematische Vorbereitungsvariante“: Angewandte Wahrscheinlichkeitsrechnung, wie sie verdo empfiehlt:

Also mein Lehrer hat was gesagt, dass ein Teil der Bücher von den nächsten 13ern nicht mehr gelesen werden muss. Hab grad mal nachgeschaut und dabei das hier gefunden: http://lernarchiv.bildung.hessen.de/sek_ii/deutsch/abiturpruefung/index.html. D.h. Wir sind die letzten, die über Don Karlos und Effi Briest schreiben können. Und da die beiden letztes Jahr nicht dran waren, könnte ich mir gut vorstellen, dass etwas davon dran kommt. (Würd mich freuen, weil das die 2 Bücher sind, die mir noch am besten gefallen haben und ich noch halbwegs logisch find). Außerdem sieht man da auch, dass fürs nächste Jahr die Lyrik der Klassik wegfällt, womit auch das gut bei uns noch dran kommen könnte. Da bin ich mir aber net so sicher. Unser Lehrer meinte auch, wenn Gedichtvergleich dann Klassik – Expressionismus oder Romantik – Expressionismus, aber nicht Klassik – Romantik. Is aber nur ne Vermutung.

… aber auch RexV’s Vertrauen auf die Wiederkehr des Immergleichen könnte vor der Macht pädagogischer Verharrungskräfte durchaus erfolgreich sein:

Ich habe mich in Deutsch lediglich auf den Aufgabenvorschlag mit den Epochen (also Romantik – Expressionismus) konzentriert…
Wird schon klappen… ich hab mir auch auf www.stern.de die Übungsaufgaben für letztes Jahr runtergeladen und da kam immer nur Vergleich Romantik und Expressionismus dran. So wird es zu 99% auch dieses Jahr wieder sein
Wenn ich mir vom Stark Verlag die Aufgaben ansehe, dann gibt es keinen einzigen anderen Vergleich

Immerhin ist Zauberwürfel mit seinem Prüfer auf der richtigen Spur:

Mein Examensprüfer stand auch immer voll darauf, wenn man Bücher kennt, die ähnliche Themen beinhalten.
(…) Es reicht ja, wenn man Autor und Werk sowie groben Inhalt bzw. halt gleiche, wiederkehrende Motive nennen kann á la „Das Motiv xyz kommt bei Faust I vor, Parallelen lassen sich im Hiob- Buch in der Bibel oder im Werk von Schulzemeiermüller „ABCD“ finden. ….“
Stichpunkt Transferwissen und breites Wissensspektrum anderer Werke. Viel Glück!!

Leider aber auch hier nur als Vorbereitungs-Tipp: Fertiggerichte aus der Dose ohne nachhaltige Sättigung:

ich hab mir, als wir die lektüren gelesen haben, schon jeweils lektüreschlüssel geholt und die nochmal ordentlich durchgearbeitet;
genauso halt epochenwissen und „theorie“wissen zu textanalysen
viel hab ich für deutsch aber nicht gemacht, und es ist auch schon fast fünf jahre her

Traurig ist auch babelfishs Angst vor Kreativaufgaben, die eigentlich etwas Auflockerung ins ewig gleiche, knochentrockene Deutsch-Prüfungsformat bringen könnten:

Was mir ja auch ein bisschen Angst macht, ist diese Kreativaufgabe, die bei Deutsch jetzt immer dabei ist… So ein Schwachsinn!

Oh Schreck, oh Graus! Diesem Aufgabentyp liegt eigentlich ein guter Gedanke zugrunde: Durch eine „Gestaltende Interpretation“ oder eine „rollengebundene Perspektive“, durch Neu- oder Umgestaltungen von Texten, kurz: durch einen selbständigen Schaffensprozess, könnte nicht nur eine rein kognitive, sondern auch eine empathische Form von Text- oder Problemverständnis zum Ausdruck gebracht werden. Wenn aber unkreative Lehrer in einem immer gleichen Unterrichtsablauf so etwas nicht vermitteln, kann sich auch kein Schüler für solche Aufgaben begeistern.
Doch hier kann Barium babelfishs Ängste schnell zerstreuen:

Kreativaufgaben sind ja Mono- und Dialoge, Briefe oder eine Stellungnahme. Ich finde also nicht, dass man sich da soooo einen Kopf zu machen braucht, wenn man sich im Vorfeld eine Meinung bildet und die Personen gut kennt.

Deutschunterricht wäre nicht Deutschunterricht, wenn man nicht auch den kreativen Teil zur langweiligen Routine verkommen lassen könnte.

Fazit: Gegen diese stofffixierte Orientierungslosigkeit und Fremdbestimmung, die bestenfalls in „Bulimielernen“ endet, hilft nur, sich bei „gelaufenen“ Abituren aus anderen Bundesländern schlau zu machen. Denn oft werden nicht nur die Leselisten, sondern auch die Prüfungsideen zeitlich versetzt „ausgetauscht“ oder variiert. Dazu hilft es, den Service des Bildungswirt in seiner rechten Spalte unter der Rubrik „Abituraufgaben“ zu nutzen. Ansonsten gibt es – wie schon im zitierten Forum richtig erkannt – die einschlägigen Abihilfen der Schulbuchverlage, die auch auf die jeweiligen Landes-Leselisten abgestimmt sind.
Hilfreich zur Prüfungsvorbereitung wäre es, wenn schon verbrauchte Prüfungen für Nachfolgegenerationen (z.B. im Netz) frei zugänglich gemacht und an Schulen zu Übungszwecken eingesetzt würden. Einstweilen befinden sich einige „verbrauchten“ Prüfungen CDs an Schulen – was auch nicht jedem bekannt ist.

Eine moderne kompetenzorientierte Prüfungsdidaktik im Fach Deutsch sähe allerdings anders aus: Sie müsste z.B. zulassen, dass Schüler individuell Erarbeitetes mit zentralen Vorgaben vernetzen können.

Wie aber könnten kompetenzorientierte Prüfungen in Deutsch künftig aussehen? Hier ein paar Kriterien, die individuellem Arbeiten und einer konsequenten Subjektorientierung Rechnung tragen:

a) selbst gewählte Vergleichsmöglichkeiten zur vorgegebenen Problematik / Thematik

b) Um- und Neugestaltung von Texten nach bestimmten Kriterien

c) Herausarbeitung von Bezügen zwischen unterschiedlichen Materialsorten

d) selbständige Wahl einer passenden Bearbeitungsmethode oder eines Untersuchungsschwerpunkts

e) reflektierte Wahl einer wirkungsorientierten und adressatenbezogenen Darstellungsform

f) Beurteilung eines Problems/ Sachverhalts nach hergeleiteten Prüfkriterien

g) Herausarbeitung von Strukturen und Prinzipien – punktuell nötiges Spezial- und Sonderwissen kann dabei als Entlastung zur Verfügung gestellt werden

h) Konzentration auf Prozesse und Lösungsstrategien

i) selbständige/ begründete Komplexitätserweiterung bzw. –reduktion bei der Suche nach Lösungswegen

j) Gegenwartsbezüge und Zukunftsfähigkeit.

Entschließt man sich dazu, eher Strukturen, Zusammenhänge und die jeweilige Fachlogik in den Vordergrund einer Prüfung zu rücken und damit den Abfrageduktus zu überwinden, werden Leselisten und detaillierte Stoffkataloge überflüssig. Geeignete Aufgabentypen und Beispielaufgaben könnten schließlich diese Kriterien konkretisieren und in Form neuer Lernkulturen den Unterrichtsalltag verändern. Schüler und Lehrer müssten für solche Ansätze gewonnen und bei diesen Umstellungsprozessen begleitet werden.
Zentrale Prüfungen wären dann erst wirklich sinnvoll, transparent und akzeptabel.

[Weiter hier... →]

Tags: Abitur

Hauptschüler als Leistungsträger der Gesellschaft – wirklich gewollt?

22. Dezember 2009 · von tango · Keine Kommentare

Hauptschüler als Leistungsträger der Gesellschaft – wirklich gewollt?

Unter der Leitung der Schauspielerin Barbara Englert und mit Unterstützung des hessischen Kinderschutzbundes sowie des Offenen Kanals Offenbach realisierten Hauptschüler einer SchuB-Klasse der Frankfurter Innenstadtschule eine Aufführung von Schillers Don Carlos.

Der Prozess der Aneignung des auch für Oberstufenschüler sperrigen Theaterstücks wurde in einem „Making of“ von den Schülern selbst dokumentiert, ebenso wie die Erstellung eines Bühnenbildes, der Kostüme, die musikalische Begleitung am Klavier, Fechteinlagen, Konzentrations- und Bewegungsübungen. Zwei Frankfurter Tageszeitungen berichteten unter dem Titel Abiturstoff für Hauptschüler bzw. Die Macht des Don Carlos ausführlich über diese enorme Leistung vom ersten Erlesen bis zur kompletten Aufführung in nur 19 Tagen. Dies zeigt, dass Hauptschüler zu Leistungsträgern der Gesellschaft werden könnten, wenn man Potenziale wirklich ausschöpfen wollte und Hauptschule bzw. Schule insgesamt folgendermaßen verändern würde:

  • Schüler erarbeiten sich etwas mit allen Sinnen, nicht nur auf ihrem Stuhl sitzend und frontal den Input erwartend
  • Sie sind nicht an die statische Architektur eines Raumes gebunden, sondern der Raum wird Teil der Lernarchitektur, der sich den Erfordernissen und Zielen angepasst (beim Projekt ermöglichte die freie Natur oder ein großer Raum Bewegung und Expression)
  • Sie haben Zeit, an etwas dranzubleiben, bis sie ein eigenes Ergebnis sehen, statt in einer Massenabfertigung im 45-Minutentakt Stoff eingehämmert zu bekommen nach dem Motto Friss oder stirb
  • Sie genießen ungeteilte Aufmerksamkeit und Zuwendung (durchaus auch in Form von konstruktiver Kritik)
  • Sie können, ja müssen kooperieren, um Erfolge zu genießen
  • ihr Selbstbewusstsein wird durch Bestätigung und Erfolg gestärkt, statt durch Sanktionen geschwächt
  • Man traut ihnen auch große und schwierige Leistungen zu, statt eigene Erwartungen schon vorab herunterzuschrauben
  • Man anerkennt sie als Subjekte gemeinsamen Lernens und Arbeitens, ohne die kein Ergebnis zustande kommen kann, statt in ihnen nur Objekte für reproduzierte Lernleistungen zu sehen
  • Man hilft ihnen, damit sie es selber können.

Daraus ergeben sich folgende Fragen zu pädagogischen Konsequenzen:

Warum werden solche Erkenntnisse, die in erfolgreichen Projekten gewonnen werden, trotzdem nie in der Fläche umgesetzt?

Warum werden solche Projekte zwar medial, oft sogar politisch gefeiert, aber nie zur alltäglichen Praxis?

Etwa, weil während dieser Zeit ja gar kein Englisch- oder kein Mathematikunterricht stattfände?

Nein, keineswegs, denn wer auf diese andere Art erfolgreich lernt und dadurch Selbstvertrauen gewinnt, hat seinen Kopf auch für andere Lernleistungen geöffnet, sofern diese nicht wieder nach alter Trichterart den Rückschritt einleiten.

Vielleicht hat man aber auch gar kein Interesse daran, die nötigen Konsequenzen zu ziehen, dann müsste nämlich die Hauptschule als Restschule schließen, denn Don Carlos wäre plötzlich für alle be-greifbar und das Gymnasium würde über Nacht zur Regelschule der Gegenwart!

Die oft ausgemusterten Hauptschüler würden plötzlich zu wirklichen Leistungsträgern, nicht diejenigen, die durch riskante Unternehmungen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten, der dann, weil sie dafür selten die Verantwortung übernehmen, von den eigentlichen Leistungsträgern der Gesellschaft wieder bereinigt werden muss.

All denjenigen, die dieses Theaterprojekt ermöglicht und begleitet haben, vor allem aber den jungen Hauptschülern, ohne die dieses Projekt nicht erfolgreich hätte sein können, gebührt Dank.

Vielleicht finden solch positiven Ergebnisse und Erkenntnisse irgendwann einmal Eingang in eine flächendeckende pädagogische Qualitätsentwicklung, die diesen Namen auch verdient!

[Weiter hier... →]

Tags: Bewusstsein · Bildung · Dunkelkammer · Hauptschule · Kunst/ Kultur · Unterricht · Vorbilder