Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 1

Vor der Bildung – frei nach Kafka

5. März 2010 · von tango · 1 Kommentar Artikel drucken Artikel drucken

Vor der Bildung steht ein Ministerialbeamter. Zu diesem Ministerialbeamten kommt ein Schüler aus einem sozialen Brennpunkt und bittet um Zutritt zur Bildung. Aber der Ministerialbeamte sagt, dass er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Schüler überlegt und fragt dann, ob er also etwas später werde eintreten dürfen. „Es ist möglich“, sagt der Ministerialbeamte, „jetzt aber nicht.“ Da das Tor zur Bildung offen steht wie immer und der Ministerialbeamte beiseite tritt, bückt sich der Schüler, um durch das Tor in das Innere zu sehen. Als der Ministerialbeamte das merkt, lacht er und sagt: „Wenn es dich so lockt, versuche es doch trotz meiner Verfügung hineinzugehn. Merke aber: Ich bin mächtig. Und ich bin nur der unterste Ministerialbeamte. Von Saal zu Saal stehn aber Referatsleiter und Ministerialdirigenten, einer mächtiger als der andere. Schon den Anblick des dritten Ministerialbeamten kann nicht einmal ich mehr ertragen.“

Solche Schwierigkeiten hatte der Schüler aus einem sozialen Brennpunkt nicht erwartet; Bildung soll doch jedem und immer zugänglich sein, denkt er, aber als er jetzt den Ministerialbeamten in seinem Doppelreiher genauer ansieht, seine zackigen Bügelfalten, sein Hoheitszeichen am Revers und seine verbittert nach unten gezogenen Mundwinkel, entschließt er sich, doch lieber zu warten, bis er die Erlaubnis zum Eintritt bekommt. Der Ministerialbeamte gibt ihm ein Schulbänkchen und lässt ihn seitwärts von der Tür sich niedersetzen. Dort sitzt er Tage und Jahre. Er macht viele Versuche, eingelassen zu werden, und ermüdet den Ministerialbeamten durch seine Bitten. Der Ministerialbeamte stellt öfters kleine Verhöre mit ihm an, fragt ihn über seine Vornoten aus und über auswendig Gelerntes, es sind aber teilnahmslose Fragen, wie sie gelangweilte Bildungsinspektoren stellen, und zum Schlusse sagt er ihm immer wieder, dass er ihn noch nicht einlassen könne. Der Schüler, der sich für seine Bildungsreise mit viel Faktenwissen ausgerüstet hat, verwendet alles, und sei es noch so lehrplangemäß, um den Ministerialbeamten zu bestechen. Dieser hört sich zwar alles an, aber sagt dabei: „Ich höre mir nur alles an, damit du nicht glaubst, etwas versäumt zu haben.“ Während der vielen Jahre beobachtet der Schüler den Ministerialbeamten fast ununterbrochen, er vergisst die anderen Ministerialen, und dieser erste erscheint ihm das einzige Hindernis für den Zugang zur Bildung. Er verflucht den unglücklichen Stillstand, in den ersten Jahren rücksichtslos und laut, später, als er älter wird, döst er nur noch teilnahmslos vor sich hin. Er wird pubertär, und, da er in dem jahrelangen Studium der Verwaltungsvorschriften auch die Ärmelschoner an den Hemdsärmeln des Ministerialbeamten entdeckt hat, bittet er auch die Ärmelschoner, ihm zu helfen und den Ministerialbeamten umzustimmen. Schließlich wird seine Innenbeleuchtung schwach und er weiß nicht, ob sein Geist wirklich trüber wird oder ob ihn nur seine Trägheit täuscht. Wohl aber erkennt er jetzt im Dunkel einen Glanz, der verheißungsvoll aus der Türe zur Bildung bricht.

Nun hat er nicht mehr lange. Vor seinem Abschluss sammeln sich in seinem Kopfe alle Erfahrungen der ganzen Zeit zu einer Frage, die er bisher an den Ministerialbeamten noch nicht gestellt hat. Er winkt ihm zu, da er seinen erstarrenden Geist kaum noch aufrichten kann. Der Ministerialbeamte muss sich tief zu ihm hinunterneigen, denn der Größenunterschied hat sich sehr zu Ungunsten des geduckten Schülers verändert. „Was willst du denn jetzt noch wissen?“ fragt der Ministerialbeamte, „bist du noch immer wissbegierig?“ „Alle streben nach Bildung“, sagt der Schüler, „wieso kommt es dann, dass in den vielen Jahren niemand außer mir Einlass verlangt hat?“ Der Ministerialbeamte erkennt, dass der Schüler schon an seinem Ende ist, und, um sein verlöschendes Gehirn noch zu erreichen, brüllt er ihn an:“ Hier konnte niemand sonst Einlass erhalten, denn dieser Zugang war nur für dich und deine Entwicklung bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.“

Kategorien: Bewusstsein · Bildung · Dunkelkammer · Literatur / Film

1 Antwort bis jetzt ↓

Hinterlasse ein Kommentar