Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 1

Neuwagen für Schüler?

23. April 2009 · von Leo · Keine Kommentare Artikel drucken Artikel drucken

Tja, das war einmal – als Papa seinem Filius noch den Uralt-Zweitwagen von Mama oder der älteren Schwester zur bestandenen Führerscheinprüfung schenken konnte.
Seit es die sogenannte Umweltprämie bis auf die Titelseiten des Boulevards gebracht hat, soll es ja auch für den gepflegten Gymnasiasten dann doch lieber ein kleiner Neuer sein, der „hält dann ja auch noch übers Studium“ – genau. Auch Hartz IV-Empfängern und anderen Bedürftigen dürfe der Neuwagen nicht länger verwehrt bleiben, so die Meinung mancher Regierungspolitiker. Kein Wunder, erhält der ebenfalls bedürftige Staat ja über die Mehrwertsteuer sogar mehr, als er bei der Prämie zu zahlen hat.
Was einst als Abgesang eines trällernden Bundespräsidenten belächelt wurde, scheint sich zum echten Wahlkampfschlager zu mausern: Aber der Wagen, der rollt. Wolfsburg und Rüsselsheim gelten als Hauptprofiteure eines in der jüngeren Politik-Geschichte wohl einmaligen PR-Coups, der ja ursprünglich und angeblich auf einen gewissen Herrn Glos zurückgehen soll.
Dabei ist alles so einfach: Wer kurz vor Weihnachten seine Runde durch die Autohäuser der Kleinwagenhersteller drehte, war erstaunt über Rabatte von um die 20 % auf alle Arten von Lager- und Bestellfahrzeugen, also satte 2000-3000 Euro bei Klein- und Kleinstwagen. Zum Beispiel wurde der Citroen C1 Advance noch mit 7490 € beworben, im neuen Frühjahrsprospekt liegt er bereits bei 8490 €. Damit haben sich die Franzosen einen schönen Batzen von der deutschen Prämie abgeschnitten. Bereits Mitte Januar begann sich der Waffenstillstand in der Rabattschlacht abzuzeichnen: „Nur noch auf Lagerfahrzeuge, ja im Sondermodell ist ja schon ein Nachlass“, so die Ausflüchte der Verkäufer. Einen Tag nach zunächst noch vagen Verkündigung der Verschrottungsprämie ging bereits gar nichts mehr: „Lieferprogramm – wird schwierig! Euro 5? Keine Ahnung. Ja, die Nachfrage ist eben jetzt höher. Aber wir hätten da noch ein Lagerfahrzeug –günstig und: Äh, haben Sie vielleicht ein Fahrzeug zu verschrotten?“ Na klar, Herr Auto- Kommissar!
Nachdem der Massenansturm innerhalb von drei Monaten nunmehr fast eine Million zumeist noch gut fahrbereite Fahrzeuge in den Schredder oder nach Kasachstan gebracht hat, konstatiert der aufmerksame Autointeressent derzeit folgenden Zustand:
Beim Schrotthändler sind inzwischen 150 Euro fällig (statt 250 zu bekommen wie noch im Sommer 2008); der Restwert des Altfahrzeugs, anfangs noch echte Schrotthobel für 500 Euro, inzwischen Tendenz auf über 1000 Euro steigend, geht dabei ebenfalls flöten; Rabatte gibt es fast keine mehr; Fahrzeuge dafür vor allem als Ladenhüter (auch „Jahreswagen“ genannt). Den Ärmsten („Bildungsverlierer“) wird zudem mit windigen Klein-Krediten (neudeutsch Leasing) der letzte Cent aus der Tasche gezogen: „Die Zinsen sind ja gerade so niedrig“ Das stimmt, vor allem für die Händler und deren Banken. Die Regierung steht glänzend da, vor allem bei Automobil-Angestellten ab 3000 netto aufwärts und Autohäusern, beides nicht besonders klassisches SPD-Klientel. Derweil steuert die angeblich oppositionelle, postliberale FDP in den Umfragen auf 18 plus X.
Wenn kümmert es im Lande der Autokanzler, dass Opel nicht eine Büroklammer selbst kauft, ohne in den USA zu fragen? Was soll es, dass Musterknabe Daimler noch mit 20% drin hängt bei Chrysler, dessen Haupteigner ein „Finanzinvestor“ namens Cerberus ist? Wer stört sich daran, dass VW seit Jahren EU-Recht ignoriert und Neu-Eigner Porsche im Herbst die Finanzkrise mit aufgemischt hat?
Also liebe Schüler, lieber Harry Klein: Lasst euch vom Alten dann doch lieber den Alten schenken, denn ab 2010 steigen die Preise für Altautos wieder schön an (es gibt dann ja fast keine Altwagen z.B. für Schüler mehr), der Schrotthändler zahlt wieder, die alten Rabatte kommen ebenfalls zurück -und die Zinsen für den Kredit sind immer noch niedrig. Denn eines ist jetzt schon klar: Eine heruntergewirtschaftete Automobilindustrie lässt sich eben nicht so leicht abwracken wie die Ersparnisse der kleinen Leute von nebenan.

Kategorien: Dunkelkammer · Feuchtgebiete

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...

Hinterlasse ein Kommentar