Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 1

Abitur in Deutschland (1)

26. Oktober 2008 · von Miller · 4 Kommentare Artikel drucken Artikel drucken

Von einem der auszog, professionelle Suchmaschinen bediente, Abiture (Abiturkonzeptionen, Abituraufgaben und Abiturlösungen) suchte, Vergleiche anstellte und 2008 das Fürchten lernte.

Nehmen wir an, dass ein junger unerschrockener Abiturient ins Netz tief eindringt und sich richtig schlau machen will. Sein Ziel: angemessene Abiturvorbereitung, bundesweite Transparenz und Überblick zu den gestellten Erwartungen. Was ist sein Ergebnis? Welcher Service wird ihm geboten? Was ist los in der Bildungsrepublik Deutschland?

Das metaphorisch vorläufige Urteil: ein grauer Daten-Flickenteppich mit großen schwarzen Löchern; jedes Land kocht lauwarm sein eigenes Wassersüppchen vor sich hin. Was beim ersten flüchtigen Blick noch als bunte Vielfalt durchgehen könnte, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als selbstherrliche Willkürentscheidung oder kosmische Zufallsvariable. Die technische Präsentation ist überwiegend hausbacken, von klarer Navigation und dem Anspruch auf Benutzerfreundlichkeit weit entfernt. Da hätte eine Gruppe  junger unabhängiger Computerprofis, die technologische und ästhetische Möglichkeiten des WEB 2008 kennen, ein breites Betätigungsfeld. (Man könnte z.B. mal zur ersten Bestandsaufnahme Robert Basic fragen).

Der Bildungswirt hat zum Auftakt der Artikel-Serie „Abitur in Deutschland“ das Rohmaterial zusammengestellt: die spezifischen Internetseiten der Kultusministerien der einzelnen Bundesländer (vgl. neu eingerichtete Blogroll, rechte Spalte): Rechtliche Grundlagen, Prüfungsschwerpunkte, lückenhaft Abituraufgaben aus verbrauchten Prüfungsjahrgängen, Musteraufgaben, Materialien, Handreichungen, Beispielaufgaben und Lösungshinweise. Zusätzlich wird auf Abiturloesungen.de verwiesen; es handelt sich dabei um privat eingestellte Angebote oder um Verweise auf die einschlägigen Schulbuchverlage. Aufgaben und Lösungen gegen Cash.

Liebe Leserin, lieber Leser: bilde dir selbst ein Urteil zum Abiturzustand in der Republik. Der Bildungswirt wird in lockerer Folge Analysen und Interpretationen zu einzelnen Bundesländern und Fächern vorlegen.

Video: Abitur – „Du bist Deutschland“

Kategorien: Abitur · Berufsschule · Bildung · Dunkelkammer · Gymnasium · WEb 2.0

4 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Hubert K. // 27 Okt 2008 um 16:43

    Wer hätte das gedacht? Die einzelnen Kultusministerien der Länder gestalten im Blindflug ihre Schulpolitik, jedes, was so beiläufig mal einfällt. Selbst das Abi ist chaotischer als gedacht (habe in der Blogroll mich durchgeklickt, unglaublicher Salat), eine Konzeption kann ich da nicht erkennen. Lösungen fehlen fast überall, von Service ist wenig zu spüren. Danke Bildungwirt für die erste Zusammenstellung, den „grauen Daten-Flickenteppich mit grossen schwarzen Löchern“ sehe ich auch so. Wann kommen genauere Analysen? Wahrscheinlich viel Arbeit?

  • 2 Markus // 28 Okt 2008 um 19:40

    @Hubert
    Wieso, was heißt hier „unglaublicher Salat“? So ist das Abi eben. Das geile Video bringt’s: Beckmann: Ich bin arbeitslos. Wickert:30 Minuten lernen. Jauch: wer von uns wird Millionär? Schmidt: Du hast überhaupt keine Ahnung. Ergebnis: Du bist Deutschland. Und Reich-Ranicki istdabei.Un Anne Will und du, Abiturient.

  • 3 traugott // 30 Okt 2008 um 13:24

    @Markus
    Video ist spitze! Die Parole der Nazi-Olympiade „Denn du bist Deutschland“ hat bis heute nichts von ihrem Riefen-Stahl eingebüßt.

  • 4 Markus // 30 Okt 2008 um 22:37

    @traugott
    „Du bist Deutschland“ war das offizielle Motto einer jüngsten Werbekampage in der ARD und auf Großplakaten; mit den Nazis hat das nichts zu tun. Sieh das mal etwas lockerer oder willst du den Machern (alles öffentliche Personen von Rang und Namen, siehe Video) etwasBestimmtes unterstellen? Dazu ist die Montage der Abiturienten einfach gut. „Beckmann arbeitslos …“ und es gibt ja noch die ausführliche Recherche des Bildungswirt. In der Blogroll Abiaufgaben habe ich mich schon gut durchgeklickt. Leider viel Schlamperei in den Schulministerien.

Hinterlasse ein Kommentar