Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 4

Alternativer Bildungsgipfel – Wo sind die Alternativen?

16. Oktober 2008 · von frankmackay · Keine Kommentare

Alternativer Bildungsgipfel – Wo sind die Alternativen?

Die Veranstalter fordern von der Bundesregierung und den Länderparlamenten:

1. den kostenfreien Besuch aller Bildungsinstitutionen – die sofortige Abschaffung von Kitagebühren, der (Zu)zahlung für Schulbücher und Verpflegung an Schulen sowie von Studiengebühren, Studienkonten und anderer Entgelte, Beiträge oder Gebühren für Aus- und Weiterbildung.

2. eine bedarfsgerechte und von den Eltern unabhängige Finanzierung von Studium, Schulbesuch und Ausbildung.

3. bundesweit allgemein verbindliche tarifliche sowie personalvertretungsrechtliche Beschäftigungsstandards

4. das Recht auf paritätische Mitbestimmung und eine freie Meinungsäußerung ohne Angst vor Zensur, Kriminalisierung oder Kündigung.

Reclaim your Brain – für öffentliche und (kosten-)freie Bildung

Gemeinsam den Gipfel gestalten – Bildet euch und bildet andere !

Link: http://wiki.bildung-schadet-nicht.de/index.php/Alternativer_bildungsgipfel_2008

Alles prima Klima. Nur wo bleiben die konkreten Vorschläge zur Finanzierung und zu zukunftsweisenden Lernkulturen? Was heißt „bedarfsgerecht“? Welche konkrete Qualität haben die „Beschäftigungsstandards“? „Freie Meinungsäußerung“ – längst gesichert, Art.5 Grundgesetz; der Rest ist Kampf um Durchsetzung, Kampf um Definitionsmacht, da wird einem auch in der Demokratie nichts geschenkt. Angst ist da ein schlechter Ratgeber. „Kostenfreie Bildung“? Welche Qualität, welche Prüfkriterien, welcher Bildungsbegriff? Fragen über Fragen, wo bleiben die Antworten?

[Weiter hier... →]

Tags: Bildung · Bildungsgipfel · Uni

Alle Kids sind VIPs – Bertelsmann entdeckt Integration

16. Oktober 2008 · von frankmackay · 1 Kommentar

Alle Kids sind VIPs – Bertelsmann entdeckt Integration

In diesen Tagen startet Bertelsmann die Aktion „Alle Kids sind VIP´s„, denn:

An deutschen Schulen besteht Handlungsbedarf: Internationale Studien zeigen, dass der Bildungserfolg in Deutschland wie in kaum einem anderen Land von der Herkunft abhängt. Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien erzielen bei gleicher Intelligenz und Kompetenz niedrigere Schulabschlüsse als einheimische Schüler und ihre Aussichten auf eine qualifizierte Berufsausbildung sind nur halb so groß wie bei einheimischen Jugendlichen. Deutschland braucht neue Wege, um allen Kids faire Chancen einzuräumen und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Es folgt der Aufruf an Schüler, Eltern, Lehrer, Schulen um „eine Idee für ein Projekt zu entwickeln, wie man an ihrer Schule Integration verbessern kann.“ Dazu gibt es einige Preise und Stars unterstützen, das Projekt. Als Aussgangspunkt kann dieses Mind-Map dienen (bitte anklicken):

Wie könnt ihr mit dem, was ihr am besten könnt, Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien helfen, sich besser in Deutschland zurechtzufinden? Was könnt ihr gemeinsam machen (z. B. Hausaufgaben, Musik, Sport)? Wie könnt ihr es schaffen, dass keiner Außenseiter ist? Dass jeder Schüler dieselben Chancen hat und niemand zurückbleibt? Macht, was immer ihr wollt. Einsendeschluss für das Projekt: 09. Januar 2009

Man darf gespannt sein, welche Projekte angestoßen werden. Es muss allerdings die Frage nach der Nachhaltigkeit gestellt werden, den wenn „Popstars“ gehen, dann ist schneller wieder Schatten…
Im Unterschied zu vielen anderen Projekten (Bsp. Bundesarbeitsministerium) aus dem Integrationsbereich ist die „Antragsschwelle“ erfreulicherweise gering, ein Kontaktformular und schon kann es losgehen.

Für das Projekt hat sich Bertelsmann die Medienagentur Plantage (Homepage: hübsche s/w-Ästhetik) aus Berlin gesucht.

Weitere Seiten, die auf das Integrationsprojekt verweisen: Lehrer-Online, JochenEnglish und der Blog der dritten Generation.

Abschlussfrage: Warum machen die Stars von Aggro-Berlin nicht mit?

[Weiter hier... →]

Tags: Berufsschule · Bildung · Gesamtschule · Gymnasium · Hauptschule · Vorbilder