Der Bildungswirt

Bildung Schule Kultur Wirtschaft

Der Bildungswirt header image 1

Abitur verkauft – 3. Nachlese

28. August 2008 · von Miller · 7 Kommentare Artikel drucken Artikel drucken

Manchmal bewegt sich doch etwas. Starre, nicht haltbare Positionen werden abgestreift. Auch die Fraktion DIE LINKE im hessischen Landtag ist über die Beiträge im Bildungswirt seit dem 04. Juni informiert und durch drei Mails erinnert worden. Jetzt haben sie reagiert, wollen sich aktiv einmischen – und das ist gut so!

Hier Ihr Rundbrief:

Priorität: hoch! 27.08.08 12:22
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
(…), liebe Landesschulsprecherin, liebe „Bildungswirte“,

ich bin soeben auf die Artikel

http://www.bildungswirt.de/2008/06/04/19
http://www.bildungswirt.de/2008/06/16/66
http://www.bildungswirt.de/2008/08/20/124

hingewiesen worden und möchte dieses Thema gern auch für die Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag nicht nur „bearbeiten“, sondern auch voranbringen, um den vorhandenen Problemen ggf. Abhilfe zu schaffen.

Meine diesbezügliche Bitte, mein diesbezügliches „Angebot“ an Euch wäre nun: Wärd Ihr bitte so nett, die Situation aus Eurer (Betroffenen-)Sicht einmal in einer Text-Skizze zu formulieren und mir und uns somit eine „Vorlage“ zu liefern, die nicht nur den einfachen „parlamentarischen Blick“ (Sicht auf die „Sachlage“, wie sie sich von außen darstellt), sondern auch den gesellschaftlichen, außerparlamentarischen Blick mit in die Fraktion und hiernach dann in den Landtag zu bringen?

Hierüber würde ich und würden wir uns sehr freuen. Auch, weil ich der Meinung bin, eine Partei bzw. parlamentarische Kraft ist nur so gut, wie Sie anderen das Wort erteilt und nur so stark, wie auch außerhalb des Parlamentes „Opposition“ gegen Probleme vorhanden ist: Ohen die Studierendenproteste in Hessen wären, so meine und unsere Meinung, so „trotz“ SPD, Grünen und LINKEN in Hessen wohl nie die Studiengebühren abgeschafft worden – zu einfach ist es, den vermeintlichen Sachzwängen anheim zu fallen, wenn diese nicht (auch) von außen in Frage gestellt werden.

Also: Über Eure Unterstützung würde ich mich sehr freuen; gern in Text- oder E-Mailform; ggf. auch in Form eines Treffens zwischen unseren BildungspolitikerInnen und Euch. Auf jeden Fall sichere ich zu, Euch zu informieren, wenn die Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage der GRÜNEN zum Thema eingegangen ist (das muss nach Geschäftsordnung in spätestens 5 Wochen soweit sein).

(…)

Danke und beste Grüße,
Jens Wernicke

Fassen wir die Gesamtlage zusammen:

1. Alle sind informiert, es fehlt nur noch die sinnvolle Tat im Sinne der seit Monaten bekannten Forderung:

„Für alle hessischen Schülerinnen und Schüler wird gewährleistet:
Kostenfreier Zugang zu allen zentralen Prüfungsaufgaben (mit Lösungshinweisen!) via Internet. Dies gilt für die gymnasiale Oberstufe genauso wie für den Haupt- und Realschulbereich.“ …

„Herr Banzer, korrigieren Sie diese dicken Fehler im HKM. Hessen als „Bildungsland Nr.1″ ist kein Kiosk, der Prüfungssonderangebote an privat verscherbelt. Schüler, Eltern und Lehrer werden Ihnen die notwendige Korrektur danken.“

2. Die SPD zeigt sich offen, will durchaus eine Lösung ( vgl. 1.Nachlese), die FDP hat das Problem wahrgenommen, will intern beraten (2. Nachlese), die Grünen setzen sich aktiv für eine gute Lösung ein und starten ein parlamentarische Anfrage (vgl. 2. Nachlese). Die LINKE will sich ebenfalls in der Sache engagieren. Es fehlt nur noch die CDU mit Jürgen Banzer an der Spitze. Er könnte diese Fehler der Vergangenheit schnell korrigieren.

3. Möglicherweise ist das Abitur 2008 schon wieder verkauft worden (vielleicht aufgrund amateurhaft juristischer Folgebindungen im Vertrag)? Hier muss schnell Klarheit geschaffen werden. Sollte der Verkauf 2007 ein einmaliger Akt als Ausrutscher gewesen sein, so sind sämtliche Landesprüfungen bis November 2008 zu veröffentlichen. Genügend Zeit, um einige Copyright-Probleme zu lösen. Die reibungslose Veröffentlichungen des Landesabiturs 2009 und der Landesprüfungen AHRS-Bereich im Internet sind sicherzustellen.

4. Last but not least: Für das Landesabitur der Schulen für Erwachsene (gleichwertiges, aber nicht gleichartiges Abitur in Hessen) gelten die gleichen Veröffentlichungsregelungen. Bisher wurde die Veröffentlichung der Prüfungsaufgaben mit Lösungen vom HKM untersagt. Eine längst fertig produzierte Master-CD mit den Prüfungen 2007 und 2008 sollte stattdessen in einer Auflage von 1000 Stück herausgegeben werden. Dies ist bis heute nicht erfolgt.

Kategorien: Abitur · Abitur verkauft · Bildung · Dunkelkammer · Unterricht

7 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 fuchs // 28 Aug 2008 um 18:54

    na also geht doch…
    wenn das mal nicht mit der veröffentlichung auf nachdenkseiten zusammenhängt!

  • 2 K. Schmitt // 2 Sep 2008 um 10:23

    Mit Interesse verfolge ich eure Artikel-Serie zu „Abitur verkauft“. Offensichtlich wollen sich jetzt, wenn ich das richtig verstanden habe, zumindest vier Parteien (Grüne, SPD, FDP, Die Linke) im hessischen Landtag bewegen. Die Grünen haben das mit ihrer parlamentarischen Anfrage nochmal zugespitzt. Nur die CDU mit Kultusminister Banzer hält sich bedeckt. Banzer hatte sich als neuer Kultusminister erstaunlich beweglich gezeigt. Warum hüllt er sich jetzt in Schweigen und wird damit politikunfähig? In der FAZ und der FR habe ich dazu noch nichts gelesen.

  • 3 Miller // 2 Sep 2008 um 22:18

    @fuchs
    Ja, da hast du Recht. Das vorhandene Interesse, das aufkommende Engagement und die schwarmartige Verbreitung des Skandals (plus Alternativen) wurde durch den Blog Nachdenkseiten nochmal verstärkt. Aber auch innerhalb Hessens findet ein Umdenkungsprozess statt. Die Landtagsparteien sehen das Problem (vgl. u.a. die parlamentarische Anfrage der Grünen); auch die Lehrerverbände signalisieren „Neuland“. Ich werde darüber berichten.
    @ K. Schmitt
    Ob Kultusminister Banzer sich demnächst bewegt und umsteuert (wie zum Beispiel bei der G8/G9-Debatte), werden wir sehen. Für ein effizientes Krisenmanagement wäre dies sicher geboten. Die Bremser und Schweiger sitzen eher innerhalb der Ministerialbürokratie; vielleicht wurde der Mann völlig falsch informiert und beraten?
    Zur Presse:
    Die FR (P.Hanack) hatte in einem kleinen Beitrag im März 2008 vom Verkauf der Abiaufgaben berichtet (großes Journalistenlob!);
    allerdings wollten sie jetzt nicht mehr nachlegen, sind aber über alle Beiträge des Bildungswirts informiert.
    Die FAZ ist informiert, hüllt sich aber in Schweigen. Vielleicht hat z.B. Frau Vogt oder Herr Holl bei klarer Positionierung in der Sache Angst, demnächst von Jürgen Banzer kein Interview mehr zu bekommen. Lassen wir die Spekulation, halten wir uns an die Fakten. Und da sieht es in den nächsten Monoaten gar nicht so schlecht aus.

  • 4 Daniel Zimmermann // 3 Sep 2008 um 11:41

    Hallo!

    Ich habe gerade die 4 Artikel zum verkauften Landesabitur gelesen und bin einfach nur wütend und enttäuscht. Es heisst zwar so schön „Gut‘ Ding will Weile haben“, aber die Chronologie der Geschehnisse präsentiert uns doch nur einmal mehr die ganze Tiefe des Sumpfes:

    – September 2007: Entfernung der Abituraufgaben aus dem Netz (wahrscheinlich heimlich, still und leise!)
    Meine Frage dazu: WARUM???

    – März 2008: Artikel in der FR (irgendeiner hat es dann wohl doch mitbekommen, aber solange der Pöbel nicht mit Mistgabeln und brennenden Fackeln vor dem Landtag erscheint, wieso reagieren!)

    – 4.Juni 2008: 1.Artikel im Blog Bildungswirt, der Bildungswirt informiert per Mail/Brief die wichtigsten Beteiligten/Betroffenen

    – kurz darauf im Juni 2008: Reaktion der SPD („Man sollte das nicht gesondert, sondern im Rahmen der Novellierung des Hessischen Schulgesetzes – befristet auf den 31.12.2009 – diskutieren.“)
    Meine Meinung dazu: Schön, dass schnell eine Reaktion erfolgt ist, aber das ist doch REINE HINHALTETAKTIK! Korrigieren Sie mich wenn ich falsch liege, aber bei einer Befristung bis zum 31.12.2009, wird die ganze Sache doch nicht vor Juli/August 2009 in Angriff genommen.

    – 16.Juni 2008: 1.Nachlese im Blog

    – Juni/Juli/August? 2008: Reaktion der FDP („Davon haben wir gar nichts gewusst.“)
    Mein Kommentar dazu: Mein Name ist Hase und ich weiss von nichts…

    – 19.8.2008: Reaktion der Grünen („Wir haben eine diesbezügliche Anfrage im Parlament gestellt.“)
    Mein Kommentar dazu: Endlich geschieht etwas (nach 11 Monaten!!!), aber die Frage bleibt, ob bei den Grünen (und den anderen Parteien) niemand die FR liest???

    – 20.8.2008: 2.Nachlese im Blog

    – 27.8.2008: NachDenkSeiten nimmt die Artikel des Bildungswirts in Seine Hinweise des Tages auf

    – 27.8.2008, 12.22h: Rundbrief bei den Linken zum Thema („Priorität: hoch!!!“)
    Mein Kommentar dazu: Die Sache wird langsam heiß, jetzt müssen selbst die letzten reagieren. Allerdings ist es traurig, dass erst ein grösseres Medium wie NachDenkSeiten den nötigen Druck erzeugen kann, denn der Bildungswirt hatte bereits am 4.Juni informiert und 3-mal erinnert!

    – 28.8.2008: 3.Nachlese im Blog

    UND EINE FRAGE BLEIBT: Wo sind die mysteriösen CD’s??? (Meiner Meinung nach allerdings eine Verschwendung von Steuergeldern, denn verglichen mit einer Bereitstellung der Aufgaben im Netz sicherlich die weitaus teuerere Lösung!)

    FAZIT: Es bleibt abzuwarten, was die Anfrage im Landtag bringen wird. Ich möchte hier ja jetzt nicht schwarzmalen, aber mich würde es nicht wundern, wenn die ganze Sache erstmal ohne Ergebnisse aufgeschoben wird (Stichwort Hinhaltetaktik!). Mitentscheidend wird dabei sicherlich sein, ob von Presse-Seite nochmal ordentlich Feuer gemacht wird!?

    ZUM SCHLUSS NOCH 2 PERSÖNLICHE WÜNSCHE:

    1. Liebe FAZ, wir alle leben in Beziehungsgeflechten, das ganze Leben ist ein Geben und Nehmen. Allerdings sollten die so entstehenden Abhängigkeiten nicht dazu führen wider der eigenen, urtümlichen Natur zu handeln. Die Presse ist nicht das Sprachrohr der Politiker! Die haben ihre eigenen Sprecher und PR-Abteilungen. Also kommen Sie Ihrer Informationspflicht nach und berichten Sie!!! Ich persönlich verzichte gerne auf Interviews mit Herrn Banzer, wenn ich bei Ihnen ansonsten erfahren kann, was die Menschen bewegt, was Recht und Unrecht ist, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält…

    2. Lieber Hessischer Landtag, bitte belehren Sie mich eines besseren und präsentieren Sie zeitnah greifbare Ergebnisse in der Sache. Ich persönlich glaube nicht, dass die Entscheidung in dieser Sache besonders schwer zu treffen ist…

    ENDE…

    …DOCH NICHT! Eine Sache noch: Danke, Herr Bildungswirt!!!

  • 5 fuchs // 3 Sep 2008 um 16:29

    ich kann mich da daniel zimmermann nur anschließen. mich würde persönlich ganz besonders interessieren, warum die aufgaben überhaupt aus dem netz (vom bildungsserver) genommen wurden?

  • 6 paule // 4 Sep 2008 um 16:01

    Wie naiv seid Ihr eigentlich? Es ist doch klar, dass irgendwer ein Interesse daran hat, dass das Abi-Material an die Verlage geht. Für die könnte das mal ein Riesengeschäft werden, für wen sonst noch?

  • 7 fuchs // 4 Sep 2008 um 16:35

    @paule: es geht uns hier doch nicht ums geld (auch wenn sich in der welt aktuell leider sehr viel nur um das liebe geld dreht)! zudem gehört es nicht zu den aufgaben eines kultusministeriums geld zu erwirtschaften. das kultusministeriums ist dafür zuständig das in hessen an den schulen guter untericht abgehalten wird. wenn guter unterricht abgehalten wird, stimmt letztendlich in der folge auch das bildungsniveau der abgänger. die dann zu erwartenden volkswirtschaftlichen mehreinnahmen im vergleich zu einer schlechter ausgebildeten abgängerschaft sind um ein vielfaches höher als die einnahmen, die durch den verkauf von abitur-aufgaben zu erzielen sind!!! das kultusministerium soll sich also auf sein kerngeschäft konzentrieren und zusehen, dass der in der verfassung beinhaltete freie bildungszugang gewährleistet wird. dazu gehört nach meiner ansicht auch ein freier zugang zu alten abitursaufgaben!!!

  • 8 tommy aus sicilien // 15 Sep 2008 um 11:03

    na leute,was ist da in hessen wieder los?sitze im internet-kaffee in sicilien und lese die artikel zu ,,abitur verkauft,,.ist ja eine riesen sauerei!was ist mit den politikern los,vor allem mit der CDU?die ganzen pr&#252fungen m&#252ssen selbstverst&#228ndlich ins netz,was den sonst.ich habe vor vielen jahren ABI nachgeholt,noch unter dezentralen bedingungen.wenn es denn jetzt zentral sein soll,dann bitte mit gr&#246ßtm&#246glicher transparenz f&#252r alle.das begreift doch wirklich jeder.immer sch&#246n dran bleiben.
    sonnige Gr&#252ße aus bella sicilien tommy

  • 9 traugott // 19 Sep 2008 um 01:39

    &#64fuchs, das ist doch eine Milchm&#228nnchen-Rechnung, das mit dem volkswirtschaftlichen Nutzen der Abg&#228nger. Die nutzen dann irgendwann einem Unternehmen, vielleicht im Ausland und wer gleicht Hessen den Haushalt aus? Wenn jeder Sch&#252ler so 20 Euro f&#252r sein Download oder die CD bezahlt, ist der „freie Zugang“ aus HKM-Sicht doch immer noch da.

Hinterlasse ein Kommentar